Sehr geehrter Herr Kaltwasser,
in den vergangenen Wochen wurden dem Landesjagdverband Hessen (LJV) zwei weitere Missbildungen bei Rotwildkälbern aus dem Rheingauer Hinterlandswald sowie dem Odenwald gemeldet. Die Proben werden nun von Prof. Dr. Dr. habil. Gerald Reiner in der Veterinärmedizinischen Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen untersucht. Es soll festgestellt werden, ob diese Mutationen auf eine Inzuchtdepression zurückzuführen sind.

Daher unsere dringende Bitte: Sollte Ihnen Rotwild mit körperlichen Missbildungen auffallen, fotografieren Sie bitte das entsprechende Stück und sichern von erlegten Tieren eine Gewebeprobe (z. B. Milz oder Leber), damit im Labor eine DNA-Analyse vorgenommen werden kann. Sollte das Stück bereits aufgebrochen sein, kann auch eine Wildbretprobe (z. B. vom Zwerchfellpfeiler oder aus dem Muskelfleisch) entnommen werden. Bei verformten Wirbelsäulen oder missgebildeten Ober- und Unterkiefern sollte am besten das ganze Stück zur Dokumentation aufbewahrt werden.

Informieren Sie dann bitte dringend den LJV Hessen, damit wir gemeinsam die Weiterleitung des Probenmaterials an die Justus-Liebig-Universität Gießen abstimmen können.

Wichtig: Falls es z. B. auf der Einzeljagd gelungen ist, dass dazugehörige Alttier zu erlegen, sollte dies ebenfalls dringend beprobt werden. Bitte informieren Sie in dem Fall ebenfalls Ihren LJV.
Beispiel einer Missbildung: Verformter Oberkiefer
2023-12-04_Hinterlandswald_missgebildeter_Oberkiefer_WinfriedWagner560
Foto: Winfried Wagner
Bitte sichern Sie die Probe und fügen dieser folgende Notizen bei:
  • Datum und Ort der Erlegung (bzw. des Auffindens bei toten Tieren)
  • Geschlecht und geschätztes Alter des Tieres
  • Hegegemeinschaft
  • mögliche Beobachtungen vor der Erlegung sowie Foto-/Videomaterial (falls vorhanden)
  • Kontaktdaten des Ansprechpartners (Jagdausübungsberechtigte und Erleger) für mögliche Rückfragen
 
Bitte informieren Sie auch Ihre Mitpächter, Jagdaufseher und Mitjäger, so dass mögliche Verdachtsfälle ohne Verzögerung einer Untersuchung zugeführt werden können.

Falls Ihnen Trophäen mit sichtbaren Missbildungen (z. B. Ober- oder Unterkieferverkürzungen) vorliegen, informieren Sie bitte ebenfalls den LJV.
Download: Medienordner Jetzt Rotwild mit Missbildungen melden
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße und Waidmannsheil
Markus Stifter
Pressesprecher
ljv-hessen.de
Dieser Newsletter wurde an Sie weitergeleitet und Sie möchten sich anmelden?
kostenfrei abonnieren
Landesjagdverband Hessen e.V.
gesetzlich anerkannter Naturschutzverband | Mitglied im Deutschen Jagdverband e.V
Vereinsregister: Amtsgericht Friedberg (HE) | Registergericht VR 745
Präsident: Prof. Dr. Jürgen Ellenberger | Schatzmeister: Christof Wehrum | Geschäftsführer: Alexander Michel

Inhaltlich verantwortlich: Markus Stifter, Pressesprecher | Am Römerkastell 9 | 61231 Bad Nauheim
Tel.: 06032 / 9361-0 | Fax.: 06032 / 4255 | E-Mail: presse@ljv-hessen.de
Diese Email wurde an vorsitz1@jv-untertaunus.de als Abonnent automatisiert zugestellt.
vorsitz1@jv-untertaunus.de jetzt abmelden . Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen .